Spiegel bringen mehr Sicherheit

Verkehr Round Table und Ladies’ Circle finanzieren Montage   Der tote Winkel gefährdet beim Abbiegen die Passanten. Sechs Spiegel wurden montiert.

Oldenburg - Mit besonderer Unterstützung des Round Table und des Ladies’ Circle wird es auf Oldenburger Straßen sicherer. An verschiedenen Ampelanlagen werden Verkehrsspiegel montiert, durch die der sogenannte tote Winkel für abbiegende Laster reduziert wird.

Der tote Winkel bezeichnet den Blickwinkel des Lastwagen-Fahrers, der im Außenspiegel zunächst nur parallel fahrende Radfahrer oder parallel laufende Fußgänger sehen kann. Mit Beginn des Abbiegevorgangs knickt das Zugfahrzeug ein und die Sicht im Außenspiegel ist nicht mehr gegeben. In dieser Abbiegephase sollen an den Ampeln montierte neue Verkehrsspiegel dem Fahrer eine bessere Sicht ermöglichen.

Dazu werden versuchsweise an folgenden sechs Standorten im Stadtgebiet Verkehrsspiegel montiert: Alexanderstraße stadteinwärts/ Ecke Melkbrink, Stedinger Straße stadteinwärts/Ecke Nordstraße, Bremer Straße stadtauswärts/Ecke Schützenhofstraße, Ammerländer Heerstraße stadteinwärts/ Ecke Prinzessinweg, Ofener Straße stadtauswärts/Ecke Autobahn-Auffahrt Richtung Wilhelmshaven und Cloppenburger Straße stadteinwärts/ Ecke Sandkamp .

Der erste Verkehrsspiegel in der Stedinger Straße stadteinwärts/Ecke Nordstraße wurde an diesem Montag von Maret Stolte, Vizepräsidentin des Ladies’ Circle, Mirko Onken, Round Table Oldenburg, Bernd Müller, Leiter des Amtes für Verkehr und Straßenbau, und Carsten Lüth, Jähnig-Signalanlagen, vorgestellt. Die weiteren Spiegel werden nach Angaben der Stadt Anfang Februar montiert.

Artikel der NWZ für Oldenburg entnommen.